BAG: Wenn Lehrerin einem Erstklässler den Mund zuklebt, ist das ein KündigungsgrundInhalt abgleichen

Rechtsgebiet: Arbeitsrecht
Experte: Prof. Dr. Markus Stoffels

Universität Heidelberg

13.11.2012

 

Über einen ungewöhnlichen Kündigungsgrund hatte das BAG (19.4.2012, BeckRS 2012, 74958) in einem kürzlich veröffentlichten Urteil zu befinden. Konkret ging es um den Vorwurf, die klagende Grundschullehrerin habe zwei Erstklässlern Tesafilm auf den Mund geklebt, weil diese den Unterricht gestört haben sollen. Das Land Sachsen-Anhalt kündigte der Lehrerin daraufhin fristlos. Das BAG führt hierzu aus: Wenn eine Lehrerin ihren Schülern zum Zwecke der Disziplinierung den Mund mit einem Streifen Tesafilm verklebt, so verstoße sie damit massiv gegen ihre Pflichten als Erzieherin. Einer Abmahnung bedürfe es in einem solchen Fall nicht. Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass durch eine Abmahnung die Gefahr einer künftigen Wiederholung hätte ausgeschlossen werden können, so wäre der Pflichtenverstoß doch als so schwerwiegend einzustufen, dass dem beklagten Land schon die erstmalige Hinnahme nicht zuzumuten gewesen wäre. Das Vertrauen in ihren nötigen Respekt vor der Verletzlichkeit und Würde der ihr anvertrauten jungen Personen wäre in irreparabler Weise zerstört. Allerdings hat das BAG keine abschließende Entscheidung über die Wirksamkeit der Kündigung getroffen. Das BAG gelangt vielmehr zu dem Ergebnis, dass die Vorinstanz nicht ausreichend geklärt habe, ob die Lehrerin den Tesafilmstreifen wirklich zur Disziplinierung auf die Schülermünder geklebt hat. Denn immerhin habe die Lehrerin substanziiert vorgetragen, dass sie den Tesafilm nur auf die Wange der Schüler geklebt habe, und dies auch nicht zur Disziplinierung. Treffe dies zu, sei die Kündigung nicht gerechtfertigt. Dies müsse nun das LAG prüfen.

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Kommentare:
Rolanda

05.12.2012

Die Kündigung halte ich für völlig übertrieben. Wahrscheinlich sollte der Tesastreifen doch nur ein Symbol für den Schüler sein, endlich Ruhe zu geben. In meiner Schulzeit hätte man über so etwas höchstens gelacht. Mit Misshandlung oder Demütigung hat dies doch nun wirklich nichts zu tun. Es sei denn die Lehrerin hat den Tesastreifen aggressiv aufgedrückt, dann wäre es etwas anderes. Aber das kann ich von hier aus mit den mir vorliegenden Sachverhaltsangaben nicht beurteilen.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1.3 (3 Bewertungen)
Tipp: Registrieren oder anmelden, um Kommentare zu schreiben.

Meli

21.01.2013

Rolanda, ist doch kein Problem, wenn Du das ok findest, ist es sicherlich ok wenn Dein Chef das bei Dir auch mal macht oder Deine Kollegen wenn Du mal zu viel redest oder Unruhe in die Abteilung bringst.

 

Das ist auch kein Scherz oder in irgendeiner Weise lustig sondern einfach nur ein Armutszeugnis für eine Grundschullehrerin, wir reden hier nämlich von Kinder die garde mal 6 geworden sind und eingeschult worden sind oder je nach Stichtag von Kinder die 5 Jahre alt sind. In meinen Augen ist das eine absolute Überschreitung und eine Missachtung der ihr anvertrauten Kinder!

Eigene Bewertung: Keine
Tipp: Registrieren oder anmelden, um Kommentare zu schreiben.

Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis