Mediation am Uniklinikum mit PolitikernInhalt abgleichen

Rechtsgebiet: Mediation
Experte: Dr. Thomas Lapp

Rechtsanwalt und Mediator

20.03.2012

Am Uniklinikum Gießen-Marburg gibt es Querelen, unter anderem geht es um den geplanten Abbau von 500 Stellen. Zu begrüßen ist, dass in dieser Situation zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den Beteiligten eine Mediation initiiert wurde. Ex-Kanzleramtschef Friedrich Bohl (CDU) und der Ex-FDP-Vorsitzende Wolfgang Gerhardt sind als Mediatoren benannt worden.

Ob es klug ist, in solchen Fällen anstelle von ausgebildeten Mediatoren  auf (ehemalige) Politiker zu setzen, wird sich noch zeigen müssen. Bereits jetzt gibt es Kritik an der Berufung der Mediatoren. Insbesondere kritisieren die Betriebsräte, nicht ausreichend eingebunden worden zu sein.

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.js...

http://www.fr-online.de/rhoen-klinikum-marburg/geplanter-stellenabbau-an...

 

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis