Jenseits des großen Teichs: Kündigung wegen zu guten AussehensInhalt abgleichen

Rechtsgebiet: Arbeitsrecht
Experte: Prof. Dr. Christian Rolfs

Universität zu Köln

29.12.2012

Zum Jahresabschluss etwas Skurriles aus den USA. Dort hat ein Zahnarzt aus Iowa seine Gehilfin gefeuert, weil sie zu gut aussah. Der Praxisinhaber, selbst verheiratet, gab als Kündigungsgrund an, sie "zu attraktiv" zu finden. Er würde ihr "bald zu nahe" kommen, wenn sie weiter bei ihm arbeite. Obgleich die inzwischen 32-jährige seit 10 Jahren bei dem Zahnarzt beschäftigt war, hatte es keine Intimitäten zwischen den beiden gegeben. Sie hatten lediglich in den Wochen vor der Kündigung zahlreiche SMS ausgetauscht.

Die Klägerin fühlte sich wegen ihres Geschlechts diskriminiert und klagte: "Wäre ich ein Mann gewesen, wäre ich nicht arbeitslos geworden", so ihre Einlassung. Das Gericht (7 Männer) ist dieser Argumentation jedoch nicht gefolgt: Die Frau sei nicht wegen ihres Geschlechts diskriminiert worden. Vielmehr habe der Mann sie entlassen, um keinen Ehebruch zu begehen – und das sei nicht verwerflich, sondern löblich, befanden die Richter (Urt. vom 21.12.2012).

Wer die Frau (und auch den Beklagten nebst seiner Familie sowie die Herren Richter) mal selbst betrachten möchte: Die schweizerische Zeitung 20MinutenOnline hat Fotos von allem.

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike><swf><swf list>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis