Rückfestsetzung gegen den RechtsanwaltInhalt abgleichen

Experte: Dr. Hans-Jochem Mayer

Rechtsanwalt

23.12.2012

Nach dem OLG München  - Beschluss vom 5.12.2012 - 11 W 2075/12 - kann die letztlich obsiegende Partei, wenn in einem höheren Rechtszug die Kostengrundentscheidung aufgehoben oder geändert wird, die Rückfestsetzung der an den ihrem Prozessgegner im Wege der Prozesskostenhilfe  beigeordneten Rechtsanwalt bezahlten Gebühren und Auslagen, die dieser nach § 126 Abs. 1 ZPO im eigenen Namen beigetrieben hat, verlangen.Denn die Rückabwicklung muss zwischen den Titelgläubiger und dem Titelschuldner erfolgen.

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Kommentare:
Dr. Hans-Jochem Mayer

Rechtsanwalt

29.12.2012

Ergänzung: Der BGH hat die Rechtsfrage im gleichen Sinn bereits mit Beschluss vom 20.11.2012- Vl ZB 64/11 - aus elf entschieden, wovon das OLG München offenbar bei seiner Entscheidung noch nichts wusste

Eigene Bewertung: Keine
Tipp: Registrieren oder anmelden, um Kommentare zu schreiben.

Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis