Manchmal doch: Reisekosten des auswärtigen Spezialanwalts erstattungsfähigInhalt abgleichen

Experte: Dr. Hans-Jochem Mayer

Rechtsanwalt

23.12.2012

Grundsätzlich gilt, dass die Reisekosten eines Rechtsanwalts, der weder am Gesichtsort noch am Sitz zu vertretenden Partei ansässig ist, nur bis zur Höhe der fiktiv durch die Einschaltung eines an den genannten Orten ansässigen Bevollmächtigten erstattungsfähig sind. Dass dies im Ausnahmefall auch anders sein kann, zeigt der Beschluss des OLG Jena vom 6.9.2012 - 9 W 405/12 -. So z. B.  dann, wenn ein spezialisierter auswärtiger Anwalt mandatiert ist und ein vergleichbarer Anwalt  am Wohnort der Partei nicht beauftragt werden kann.

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis