Noch keine Verfahrensgebühr für die bloße Entgegennahme der BerufungsschriftInhalt abgleichen

Experte: Dr. Hans-Jochem Mayer

Rechtsanwalt

01.12.2012

Mit der Frage, welche Gebühren an der Nahtstelle zwischen erster Instanz und Berufungsinstanz anfallen, hat sich der BGH im Beschluss vom 25.10.2012- IX  ZB 62/10 - befasst. Nach dem BGH löst eine mit der  Entgegennahme der Berufungsschrift verbundene Prüfung von Fragen, die gebührenrechtlich zur ersten Instanz gehören, die Verfahrensgebühr für die Berufungsinstanz nicht aus. Allein  die Prüfung, ob etwas zu veranlassen ist, reiche nicht aus; vielmehr lasse diese Prüfung erst dann die Verfahrensgebühr für die Berufungsinstanz entstehen, wenn sie sich gebührenrechtlich auf das Berufungsverfahren beziehe. Nur - wann bezieht sich diese Prüfung auf das Berufungsverfahren?

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike><swf><swf list>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis