BGH :Es bleibt dabei – § 15a RVG ist eine bloße KlarstellungInhalt abgleichen

Experte: Dr. Hans-Jochem Mayer

Rechtsanwalt

17.11.2012

Weniger ist manchmal mehr – dieser Satz gilt auch in Kostenfestsetzungsverfahren, in denen vor Inkrafttreten des § 15a  RVG lediglich eine geminderte Verfahrensgebühr zur Kostenfestsetzung gegeben wurde. Denn dann ist Nachfristsetzung möglich, nicht aber wenn die volle Verfahrensgebühr bei der Kostenfesrsetzng geltend gemacht wurde und die Festsetzung teilweise abgelehnt wurde. Der BGH hat zu den zu dieser Fragestellung ergangenen Beschluss vom 18.10.2012 . IX ZB 190/10 -  dazu benutzt, nochmals unterstreichen, dass § 15a RVG  als bloße Klarstellung des Gesetzgebers auch auf Altfälle Anwendung findet.

Siehe auch:


Tipp: Sie können sich registrieren / anmelden, bevor Sie Ihren Kommentar eingeben.
Angabe nur erforderlich, wenn Sie über neue Kommentare informiert werden wollen. Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <span><a> <em> <strong> <br> <p> <h2> <h3> <h4> <h5> <h6> <cite> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <a> <blockquote><strike><swf><swf list>
  • You may quote other posts using [quote] tags.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis