Die Kraft der Community

von Ralf Zosel, veröffentlicht am 16.04.2009

Die beck-community ist nicht nur als offene und für den Nutzer kostenlose Plattform angelegt, sondern wurde auch auf Basis freier Software entwickelt. Das zugrundeliegende System Drupal ist Open Source und wird von Heerscharen von Programmierern auf der ganzen Welt erschaffen. Es besteht aus dem Kern (aktuell ist die Version 6) und kann durch Module erweitert werden (für die aktuelle Version stehen auf drupal.org zur Zeit fast 2.000 Module zur Verfügung).

Die Idee der freien Software beruht darauf, dass nicht jeder nur nimmt, sondern möglichst viele auch etwas geben. So hatte ich gestern Gelegenheit, die beck-community der Drupal-Gemeinde vorzustellen, die jeden Monat zum Drupal-München-Meeting zusammenkommt. Hier treffen sich Programmierer, die Drupal für Kunden oder für eigene Projekte einsetzen, Leiter von Drupal-Projekten und andere Interessierte. Die Veranstaltung gestern war gut besucht und die beck-community fand bei den Fachleuten Anerkennung. Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, die sich erst nach Mitternacht auflöste.

Mit Drupal haben wir die beck-community auf eine solide Basis gestellt und können sie flexibel weiter entwickeln. Unser erklärtes Ziel ist es, das System Hand in Hand mit den Nutzern auszubauen. Dazu haben wir eigens die Gruppe "beck-community Werkstatt" gegründet und in dem Werkstatt-Forum sind schon einige nützliche Ideen an uns herangetragen worden.

Obwohl wir den Beta-Test vor einem Monat ohne großes Aufheben gestartet haben (es gab nur diese eine Ankündigung im beck-blog), melden sich bereits kontinuierlich Nutzer an (es sind schon über 400) und werden manchen Gruppenforen bereits eifrig genutzt. In Kürze wollen wir beginnen, etwas die Werbetrommel zu rühren und gezielt zum Beta-Test einzuladen. Das war natürlich auch mein Hintergedanke bei diesem Blog-Beitrag.

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlenDruckversion

Hinweise zur bestehenden Moderationspraxis
Kommentar schreiben

Kommentar hinzufügen